Zum Inhalt springen

Charta für Mitmenschlichkeit, Toleranz und Chancengleichheit

 

Die gesellschaftliche Situation in Deutschland ist von umfangreichen Veränderungen ge­prägt. Der Sozialstaat und seine Sicherungssysteme stehen vor einem Umbruch. Auslöser sind tiefgreifende Entwicklungen wie der demografische Wandel, die soziokulturellen Her­ausforderungen, politisch-ökonomische Veränderungen sowie  die Globalisierungs- und Di­gitalisierungsfolgen. Außerdem sind Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Armut. Die Integration der Flüchtlinge wird ein vorherrschendes Projekt unserer Gesell­schaft in den nächsten Jahren sein.

 

Wir, die Unterzeichner, nehmen gemeinsam diese Herausforderungen aktiv an und leisten einen Beitrag dazu, unsere Gesellschaft für alle sozial zu gestalten und Ausgrenzungen von Menschen zu überwinden. Solidarisch übernehmen wir soziale Verantwortung für Menschen in unserem direkten Umfeld, die mit ihren Lebensumständen nicht zurechtkommen oder bei­spielsweise unverschuldet in Not geraten sind. Sei es wegen Krankheit, Behinderung, Alter, schwierigen Familienstrukturen, der Unvereinbarkeit zwischen Beruf und Familie oder  Integ­rationshemmnisse. Wir können zwar nicht alle Ursachen manch schwieriger persönlicher Situation beheben - aber wir können Menschen respektvoll und wertschätzend begleiten, ihnen somit Hoffnung und eine neue Lebensperspektive eröffnen.

 

Mit dem Sozial-Bündnis „Allianz Pro Menschlichkeit“ setzen wir ein freiwilliges Selbstbe­kenntnis zur Würde des Menschen und ein Zeichen für  eine solidarische Gesellschaft. Ge­lebte Menschlichkeit, Toleranz, Offenheit und Chancengleichheit sind für uns richtungswei­send. In diesem Sinne streben wir einen lösungsorientierten Umgang mit den Situationen der Betroffenen an. Die Hilfe der „Allianz Pro Menschlichkeit“ setzt direkt und konkret vor Ort an -  mit dem Ziel, unmittelbar und zeitnah zu helfen.

 

Das soziale Wohlergehen aller ist eine Aufgabe, die jeden angeht. Es ist an der Zeit,  sich stärker darum zu kümmern. Deshalb wollen wir mit unserem Engagement andere dazu moti­vieren und inspirieren, eigene Ideen zu entwickeln, Menschen in Not zu helfen. Jede Hilfe zählt, egal ob sie monetär oder durch persönliches Engagement erfolgt, ob sie groß oder klein ist. Denn jede Unterstützung trägt dazu bei, würdevoll ohne Armut und Isolation zu le­ben oder einen Neuanfang auch von Flüchtlingen zu ermöglichen.

 

Vom Ich zum Wir. Einander zuwenden.  – Wir, die Unternehmen und das rheinland-pfälzi­sche Rote Kreuz im Bündnis „Allianz Pro Menschlichkeit“.       

 

 

Hier können Sie sich die Charta als Pdf Downloaden

Sie ist als ausfüllbare Datei hinterlegt - also gerne auch ausgefüllt und unterschrieben zurück an uns senden