Zum Inhalt springen

Unsere große Vision: vom Ich zum Wir.

Die „Allianz Pro Menschlichkeit“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen, die unverschuldet in Not geraten sind. Oder Menschen, die mit ihren aktuellen Lebensumständen allein nicht zurechtkommen können. Sei es durch Krankheit, Behinderung oder Alter. Sei es, weil sie nach teils traumatisierender Flucht aus ihrer Heimat bei uns eine neue Bleibe suchen. Denn Menschlichkeit heißt, achtsam und respektvoll mit jedem Mitmenschen umzugehen. Von Herzen zu helfen, wo Hilfe dringend benötig wird. Niemanden auszugrenzen, sondern ihm auf die Beine zu helfen. Hoffnung und Perspektive zu bieten.

Wir unterstützen soziale Projekte, die den Schwächsten dienen oder benachteiligten Gruppen in unserer Gesellschaft unter die Arme greifen, das Leben erleichtern. Die Schere zwischen Arm und Reich geht zunehmend weiter auf. Immer mehr Menschen fällt es schwer, finanziell über die Runden zu kommen. Hier möchten wir lebensnah unterstützen mit speziellen Projekten, aber auch mit Hilfe zur Selbsthilfe. Im Blickpunkt stehen sowohl Familien mit minderjährigen Kindern als auch alleinerziehende Mütter oder Väter in schwierigen Situationen.

Der demografische Wandel unserer Gesellschaft ruft nach neuen Brücken zwischen den Generationen. Für mehr Miteinander zwischen Jung und Alt, für gegenseitiges Verständnis, wenn es um die Belange des anderen geht. Beispielsweise durch Begegnung und intergenerative soziale Netzwerke wie innovative, gemeinschaftliche Wohnformen für alte, junge, behinderte und nicht behinderte Menschen. Gemeinsam wohnen, leben, unterstützen.

Unsere sozialen Förderprojekte spannen einen Bogen über das gesamte Leben, von der Geburt bis zum Abschied in Würde. Die meisten Menschen wünschen sich, ihre letzte Lebensphase zu Hause oder in vertrauter Umgebung verbringen zu können. Hierbei leisten unsere Dienste, haupt- wie ehrenamtlich, wertvolle Unterstützung, um Menschen im Alter ein zufriedenes Leben zu ermöglichen und Einsamkeit zu verhindern. Ist das nicht machbar, ist beispielsweise ein Hospiz ein Ort, an dem alles getan wird, damit unheilbar Kranke bis zuletzt menschlich würdevoll leben können. Auch sterben ist leben. Deshalb sind uns die Belange unheilbar kranker Menschen ein besonderes Anliegen.